Blog-Archive

Workshop bei der Pole Dance Academy Nürnberg

Am vergangenen Wochenende war ich mit zwei Freundinnen beim letzten Teil unseres „2 Star Workshops“ bei der Pole Dance Academy in Nürnberg. Das hier stand auf dem Programm:

  • Vorübung zum Shouldermount
Naja. Ich bekam immerhin die Beine kurz vom Boden hoch. Spüre ich heute noch in den Bauchmuskeln.
  • Vertical Invert Titanic
    (Inverted Crucifix)
Klappte auf Anhieb! Extrem schmerzhaft, aber toll.
  • Vertical Invert Titanic Dip
    (elegant runterrutschen)
Klappte und sah glaube ich auch relativ elegant aus.
  • Baseball Grip Chair, Basic Grip Chair, Baseball Grip Chair Pike
Mit dem Baseball Grip klappte es, Basic brauche ich nach wie vor gar nicht probieren, da sticht sofort das Handgelenk.
  • Vertical Pole Stand Starter
Klappte ganz kurz. Noch sehr ausbaufähig.
  • Climb Hold Ballerina mit normalem Griff und mit Elbow Hold
Klappte und fühlte sich gut an. Damit es noch besser aussieht, will ich hier an meiner Rückenflexibilität arbeiten.
  • Pole Seat Passé, Flower Titanic Armpit Hold Back
Klappte. Es schmerzte stärker als der normale Pole Seat mit überschlagenen Beinen, aber sah gut aus.
  • Kneeturn Ballerina
Klappte. Hätte ich nicht gedacht, dass ich hier mit dem Knie genug Halt bekomme. Auch hier nächster Schritt: mehr Rückenflexibilität!
  • Baseball Kneeturn J-Spin
Sieht noch furchtbar wackelig aus und das obere Bein war überhaupt gar nicht gestreckt. Sehr ausbaufähig.

 

Fazit: Ein richtig gutes Training. Die Figuren waren ziemlich fordernd aber machbar, genau das richtige Maß an Herausforderung und Erfolgserlebnis.

Vor allem vor dem Vertical Invert Titanic (Inverted Crucifix) hatte ich wirklich Angst. Noch letzte Woche dachte ich, wie soll ich das jemals schaffen, ich bekomme da oben mit den Beinen nie genug Halt. Aber mit ein bisschen gut zureden und dem Wissen, dass der Trainer mich notfalls auffangen kann, klappte es auf Anhieb. Vor allem mein Fuß-Spann des haltenden Fußes beschwerte sich sofort und trägt jetzt auch blaue Flecken – aber was für ein geniales Gefühl, kopfüber an der Stange zu hängen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: